Menu

Herrmann will das Myfest in Kreuzberg halten, 04.05.2015, rbb

Suche nach neuem Sicherheitskonzept

Nach dem Andrang von zehntausenden Menschen beim diesjährigen Myfest will der Bezirk Möglichkeiten durchspielen, wie die Sicherheitslage verbessert werden kann. Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann machte im rbb erste Vorschläge - gegen einen Umzug nach Tempelhof sprach sie sich aber klar aus.

weiterlesen ...

morgen:magazin, 04.05.2015, multikult.fm

So geht das nicht? Erst wollen alle das Ende der Gewalt in Kreuzberg. Aus dem krawalligen Mai-Fest wurde eben das „Myfest" für Kreuzberg. Und nun sagt Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann dem Tagesspiegel: „Die Kapazitätsgrenze ist erreicht!" Ist das „Myfest" am Ende? Wir befragen dazu am Telefon die Bezirksbürgermeisterin. Und im Studio ist Soner Ipekcioglu, einer der Initiatoren des „Myfestes". Also: Weiter oder nicht?!

Quelle: http://www.multicult.fm/programm/sendungen/morgen-magazin/folge-655

weiterlesen ...

Der 1. Mai in Berlin Wo gefeiert wird, Tagesspiegel, 29.04.2013

Zum elften Mal steigt das Myfest in Kreuzberg. Im vergangenen Jahr feierten dort 36 000 Menschen friedlich durch den ersten Mai. Auch in anderen Stadtteilen wird es Partys geben.


Am 1. Mai ist SO 36 ab Mittag ein großer Festplatz, 2013 nunmehr zum elften Mal. Im Jahr 2003 war das Myfest erfunden worden, um den Randalierern den Raum zu nehmen. Im vergangenen Jahr feierten 36 000 Menschen friedlich, im gesamten Kiez gilt wieder ein Verbot von Glasflaschen und Dosen – damit sie nicht als Wurfgeschosse dienen können. In den Jahren vor Erfindung des Myfests dienten die Oranienstraße und deren Seitenstraßen als Kampfzone für Randalierer, Brandstifter und Steinewerfer.

Auf vielen Myfest-Bühnen gibt es bis nach Mitternacht Musik und Theater für jeden Geschmack. Im Mittelpunkt stehen nach den Worten der Organisatoren die „jungen Menschen in unserem Bezirk“. Die autonome Szene war anfangs gegen die „Kommerzveranstaltung“, auch in diesem Jahr will die linke Szene eine sogenannte Spontandemo durch das Myfest starten. Eintritt kostet das Fest nicht; es dürfte wohl die mit größte Imbissmeile Berlins an diesem Tag sein mit dem kulinarischen Angebot aus dutzenden Ländern (Programm unter www.myfest36.de).

Gefeiert wird nicht nur in Kreuzberg. Der DGB veranstaltet ein Kinderfest auf der Straße des 17. Juni, beliebte Treffpunkte für Mai-Feiernde sind auch der Mauerpark und der Viktoriapark.

von Jörn Hasselmann

 

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/der-1-mai-in-berlin-wo-gefeiert-wird/8135796.html

weiterlesen ...

Das MyFest in Berlin – Berlins Statement gegen Gewalt

Weltweit wird der 1. Mai als internationaler Tag der Arbeit gefeiert. Es ist allerdings auch ein Datum, an dem es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kommt. Seit 25 Jahren ist besonders das Berliner Viertel Kreuzberg in der Nacht des 1. Mai Bühne der Gewalt und Verwüstung.

weiterlesen ...

Rot-Schwarz beschließt Gesetz über Demo-Videoaufnahmen, Tagesspiegel, 19.04.2013

SPD und CDU hatten es eilig. Mit sorgenvollem Blick auf den 1. Mai hat die Koalition am Donnerstagabend im Abgeordnetenhaus ein Gesetz beschlossen, das der Polizei sogenannte „Übersichtsaufnahmen zur Lenkung und Leitung des Polizeieinsatzes bei Versammlungen unter freiem Himmel“ erlaubt. Bis Juli 2010 wurden auch ohne diese Rechtsgrundlage polizeiliche Videoaufnahmen von Demonstrationen in die Leitzentrale übertragen. Im internen Jargon nennt sich das: „Polizeiführer-Fernsehen“. Vor gut drei Jahren stoppte das Berliner Verwaltungsgericht dieses Vorgehen.

weiterlesen ...

1.Mai – überholtes Ritual oder nötiger Widerstand?, polizeikongress2013.blogsport.de, 9. April 2013

Liebe Kreuzbergerinnen und Kreuzberger,
in einigen Tagen wird unser Kiez wieder zum Aufmarschgebiet Tausender Polizisten und Schauplatz einer Demonstration, die entweder als „revolutionär“ oder als „sinnentleertes Gewaltritual“ bezeichnet wird. Der Berliner Senat und der Bezirk haben in der Vergangenheit weder Kosten noch Mühen gescheut um den 1.Mai zu entpolitisieren und die Demonstrierenden als „betrunkene Chaoten“ zu diskreditieren.

weiterlesen ...

Kreuzbergs bunte Seiten, Tagesspiegel, 30.04.2012

Zum zehnten Mal wird Myfest gefeiert. Böse Überraschungen wie im vorigen Jahr schließt der Bezirk aus.

Musik statt Randale, Tanz statt Flaschenwürfen: Seit 2003 trägt das von Anwohnern und Bezirksamt organisierte Myfest dazu bei, dass es in Kreuzberg am ersten Mai etwas friedlicher zugeht. Dieses Jahr findet es zum zehnten Mal statt. Doch auch nach all den Jahren stellt die Feier die Organisatoren vor immer neue Herausforderungen. Am Grundkonzept soll aber festgehalten werden.

weiterlesen ...

Henkel kündigt konsequentes Vorgehen gegen Gewalttäter an, Berliner Morgenpost, 18.04.2012

Zum 1. Mai setzt die Berliner Polizei auf Bewährtes: Kopfzerbrechen bereitet noch ein Protestzug ins Regierungsviertel.

Die Berliner Polizei will mögliche Krawalle rund um den 1. Mai mit intensiven Gespräche mit allen Beteiligten vor und während des Einsatzes verhindern. Dies sei Teil der bewährten Doppelstrategie, erklärte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Landeskriminalamt. Dazu gehöre, dass die Polizei im Hintergrund bleibe, solange es friedlich zugeht.

weiterlesen ...

1. Mai: Weniger Gewalt - Polizei zufrieden, rbb online, 02.05.2011

1. Mai: Weniger Gewalt - Polizei zufrieden

In Berlin-Kreuzberg ist die Nacht zum Montag nach den 1.-Mai-Demonstrationen weitgehend ohne Zwischenfälle verlaufen. Nach Mitternacht räumte die Polizei das Gelände rund um das Kottbusser Tor. Dort waren aus einer Gruppe von etwa 1500 Menschen immer wieder Politzisten angegriffen worden. Es gab nach Angaben der Polizei auch mehrere Festnahmen.

weiterlesen ...

Keiner will Hells Angels geladen haben, Tagespiegel, 02.05.2011

Die Präsenz von Rockern der Hells Angels auf dem Kreuzberger Myfest hat viele Gäste irritiert. Auch Politiker sind empört.

Friedlich und harmonisch will das Myfest sein. Dass ausgerechnet diese Herren mitfeierten, stieß vielen am Sonntag negativ auf: Vor einer Bühne am Oranienplatz hatten, wie berichtet, mehrere dutzend Mitglieder der Hells Angels starke Präsenz gezeigt – und sich laut Augenzeugen als Sicherheitskräfte gebärdet.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Heraus zum 15. MyFest

Das MyFest ist das seit 2003 jährlich am 1. Mai (Tag der Arbeit, Maifeiertag bzw. Kampftag der Arbeiterbewegung) stattfindende Kundgebung in Berlin-Kreuzberg, das sich an alle richtet und ein großes Angebot bietet. Der Name wird wie „Maifest“ ausgesprochen und ist ein Kunstwort aus diesem Begriff und dem Englischen „my“ für „mein“. Organisiert wird es vom MyFest e.V.

Weiterlesen ...